Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf Social Media teilen


_____________________

Herzlich Willkommen

Die Transformation des Adlers.

 

Kennst du die Geschichte oder Legende die von den Indianern erzählt wird, über  den Adler,  der sich mit ca.  vierzig,  fünfzig  Jahren entscheiden muss?

 

Will ich sterben oder transformiere ich mich noch einmal?  Wenn er sich für die Transformation hier auf der Erde entscheidet, ist es ein schmerzlicher, langer Prozess für ihn. Um weiterleben zu können, reißt er sich alle Federn aus, ebenso die Krallen und zuletzt schlägt er sich den Schnabel am Felsen ab.

 

Dann muss er wieder warten bis alles neu wächst und er zu neuer, klarer,  reiner Größe transformiert. Und nicht nur im  Außen geht der Wandel vor sich, auch seine inneren Organe transformieren sich. Ein schmerzvoller Prozess bei dem zwischendurch schon ab und zu mal der Gedanke aufkommt, sterben wäre leichter und schöner gewesen. Ist der Prozess der Transformation aber abgeschlossen, erhebt sich der Adler wieder in die Lüfte, mit neuem Federkleid, neuen Krallen und neuem Schnabel. Sieht die Erde mit neuen Geschichtspunkten, erkennt neue Farben, neues Sein, in der Reife seines Alters.

 

Hat sich dieser intensive Prozess gelohnt? Ja, denn das Leben auf dieser Erde geht weiter in intensiver Aufmerksamkeit. Freude am neuen Lebensgefühl. Dankbarkeit gegenüber der Chance für das zweite Leben.

 

Wie ein Kind, mit neuer Lust und Freude am Leben, dennoch mit großer Lebenserfahrung, nochmal neu zu starten.

 

Das ist die Geschichte die keine Legende mehr ist, denn es ist die Geschichte meiner letzten sieben Monate.

 

Nun möchte ich mich noch bei allen von ganzem Herzen bedanken, die mir in dem Prozess der Wandlung geholfen haben. Die für mich meditierten, beteten, mir Heilenergie schickten. Die mich in den über vier Monaten  im Krankenhaus immer wieder besucht, mich gestärkt haben, bei meinen Freunden, Nachbarn und Bekannten. Kolleginnen und Kollegen die mich behandelten und mich mit Informationen versorgten. Bei den Ärztinnen und Ärzten des LKH Salzburg, die mit ihrem Wissen und ihrer grandiosen Technik, mir halfen diesen Prozess zu überstehen.   

 

Vor allem sage ich DANKE bei meiner Ursprungsfamilie, die sehr zusammengewachsen ist und mir ihre Kraft und Liebe zur Verfügung gestellt hat.  

 

Und zuletzt aber so was nicht von zuletzt, frei übersetzt von mir aus dem Englischen (last but not least). Bei meinen Kindern Kathrin, Thomas, Kami und meiner Frau Anni. Die den Prozess mit mir intensivst durchlebt haben. Deren Liebe so stark ist, dass sie alle Zweifel überwinden konnten. Und danke auch Lucy, die seit einem Monat in mein neues  Leben gehüpft ist.

 

Nun freue ich mich, wenn ich euch wieder unterstützen  kann. In Sitzungen, Beratungen und Seminaren und Entwicklung von Projekten.